Wie werde ich Gönner oder Gönnerin?

Sie zahlen einen frei gewählten Betrag direkt ein:

PC-Konto 85-742568-1
Stiftung zum Erhalt der Handweberei, 8494 Bauma
oder IBAN: CH15 0070 0112 3000 1681 1
Stiftung zum Erhalt der Handweberei, 8494 Bauma
oder Sie melden sich bei uns als Gönner oder Gönnerin an:
Hier geht's zum Kontaktformular
oder Sie spenden einen frei gewählten Betrag sicher und bequem via Paypal:

Als Non Profit-Unternehmen sind wir steuerbefreit, damit sind Ihre Beiträge an uns abzugsberechtigt.

 

Warum soll ich Gönner oder Gönnerin werden?

Insbesondere der Erhalt des Brauchtums durch die Trachtenweberei bedarf der Unterstützung, denn nicht alle Aufwendungen der Handweberei Bauma für die Anpassung der Textilprodukte an moderne Anforderungen, für die Sorgfalt in der Gestaltung der Details und für die Ausbildung der Weberinnen lassen sich auf die Produkte überwälzen. Helfen Sie mit, dass die weitherum bewunderten Trachten der schweizerischen Regionen weiterhin nach traditionellem Vorbild und zu erschwinglichen Preisen erstellt werden können. Zeigen Sie den Schöpferinnen kreativer, handgewebter Textilien Ihre Wertschätzung. Sie unterstützen die letzte professionelle Handweberei der deutschsprachigen Schweiz.

Wir erfahren immer wieder gute Unterstützung.

Die Gemeinde Bauma steht treu an unserer Seite und die Einrichtung der Lehrstelle wurde von 15 Gemeinden der Region mit unterschiedlichen Beiträgen finanziell unterstützt . Private überweisen uns einen freien Beitrag und Unternehmen der Region helfen uns mit dringend notwendigen Dienstleistungen oder Spezialrabatten. 

Viele Projekte hätten wir nicht umsetzen können, wären nicht immer wieder Gönner zur Unterstützung bereit.

Wir sind allen sehr, sehr dankbar.

Gartenfest für unsere Gönner

Ein grosses Dankeschön war mit dem Gartenfest beim Heimatwerk an alle Gönnerinnen und Gönner adressiert: Sie ermöglichen die Lehre unserer Auszubildenden Anna-Lea Witmer und haben wiederum Beiträge in die Sammlung für den neuen Webstuhl für die Lernende gegeben. Noch ist der notwendige Betrag nicht beisammen, wir vertrauen aber darauf, dass wir das anvisierte Ziel von rund 20'000 Franken erreichen werden.

Bei bestem Wetter haben wir zu einem kleinen und bescheidenen, aber umso herzlicheren Gartenfest eingeladen. Die Musik spielte auf, es gab Wurst und Brot, Kaffee und Kuchen und unsere Mitarbeiterinnen der Handweberei stellten ihre Arbeit vor. Gemütlich zirkulierten die Besucherinnen und Besucher im Laden und in der Ausstellung, sassen zusammen unter dem schattenspendenden Baum und freuten sich an den vielen liebevoll gestalteten Details, die das Heimatwerk Züri Oberland in Bauma ausmachen.

Die Mitarbeiterinnen haben freiwillig und ohne Entschädigung den ganzen Samstag geholfen und für genügend Kuchen gesorgt. Aber auch die Stiftungsräte und deren Kolleginnen, Kollegen und Partner haben alle ehrenamtlich den Tag organisiert und mit Freude die vielen Gäste empfangen. Sogar die Appenzeller Streichmusik Laseyer hat ohne Gage gespielt. Danke auch ihnen allen.